Mediationserfolge

Die Mediation ist auf dem Vormarsch. Sie verbreitet sich, professionalisiert sich und beendet Streitigkeiten erfolgreich.

  • Die Verbreitung schreitet auf europäischer Ebene erheblich voran. Wie die Centrale für Mediation jüngst meldete, koordiniert die Europäische Handelskammer zukünftig ein neues EU-Projekt, welches Unternehmen bei grenzüberschreitenden Streitigkeiten im B2B-Bereich mit Dienstleistungen der Mediation unterstützt. Hinter diesem Projekt stehen die Industrie- und Handelskammern und verschiedene Mediationszentren in neun europäischen Ländern, die sich zusammengeschlossen haben, um als Anlaufstelle für Anwaltschaft und Unternehmen in zivilrechtlichen Streitigkeiten zu wirken. Weitere Information finden sich bei „Go to Mediation“.
  • In Deutschland sind auch deutliche Anzeichen der Professionalisierung der Mediation erkennbar. Das Bundesministerium für Justiz und für Verbraucherschutz hat im Januar 2014 den Entwurf einer Rechtsverordnung über die Aus- und Fortbildung von zertifizierten Mediatoren (ZMediatAusbV) vorgelegt. Darin finden sich Angaben zur Grundqualifikation von Mediationen, die aus theoretischen und praktischen Elementen zu bestehen hat. Es werden mindestens 120 Stunden Ausbildung sowie regelmäßige Fortbildungen erwartet. Zu den weiteren Details der Verordnung informieren Sie sich bitte hier.
  • Erfreulich sind zudem die Erfolgsmeldungen, die das Mediationsverfahren für sich verbuchen kann. Eines der größten deutschen Mediationsverfahren rund um den Berliner Landwehrkanal konnte beispielsweise Ende 2013 erfolgreich zu Ende gebracht werden. Eine aktuelle Studie der ROLAND Rechtsschutzversicherung berichtet auch bei Richtern und Staatsanwälten von einer überwiegend positiven Einschätzung des Verfahrens. Die außergerichtliche Mediation schneidet dabei besonders gut ab. Positive Zahlen werden auch aus Rheinland-Pfalz hinsichtlich der Online-Schlichtung berichtet. In insgesamt rund 70 Prozent der Fälle konnte eine gütliche Einigung erreicht werden.

    Insgesamt betrachtet sind dies also gute Nachrichten für unsere Streitkultur, die wir seitens Neuvians & Co. nur unterstreichen können. Weitergehende Informationen finden Sie im Roland Rechtsreport 2014 bzw. beim Justizministerium Rheinland-Pfalz.