Europäische Stiftung

Grenzüberschreitende Tätigkeiten von gemeinnützigen Stiftungen sind nicht immer leicht. So ist nicht sicher, ob das jeweilige Land den Status der Gemeinnützigkeit anerkennt. Es entstehen häufig Kosten, z.B. um den rechtlichen Vorgaben der anderen Länder nachzukommen. Insbesondere die steuerliche Handhabung von grenzüberschreitenden Aktivitäten ist zeit- und kostenintensiv.

Die Europäische Kommission ist daher aktiv geworden und hat im Februar 2012 das Statut einer Europäischen Stiftung vorgeschlagen. Bei der Europäischen Stiftung (Foundatio Europaea, FE) handelt es sich um eine neue europäische Rechtsform, die grenzüberschreitende Philanthropie vereinfachen soll. Europäische Stiftungen sollen von den Steuervergünstigungen, die von Mitgliedsstaaten für inländische gemeinnützige Stiftungen gewährt werden, gleichermaßen profitieren.
Voraussetzungen für die Gründung einer Europäischen Stiftung sind laut Statut

-ihre Gemeinnützigkeit,
-eine (beabsichtigte) grenzüberschreitende Tätigkeit in mindestens zwei Mitgliedstaaten und
-ein Stiftungskapital von mindestens 25.000 EUR.

Der Vorschlag wird nun dem Europäischen Parlament und dem Europäischen Rat vorgelegt. Wir halten Sie dahingend gerne auf dem Laufenden.

Den vollständigen Text des Statuts finden Sie hier.