Beratung

Beratung
Was macht eine gute Unternehmensführung aus? Im Vordergrund steht die Entwicklung und Umsetzung einer tragenden Strategie und ihre permanente Weiterentwicklung für eine gesunde Produktivität des Unternehmens.

Gleichzeitig umfasst sie jedoch auch intelligente Abwehr- und Präventivmaßnahmen im Umgang mit Risiken und Konflikten. Hier setzen die Beratungsdienstleistungen von Neuvians & Co. an. Unser nachhaltiger Beratungsansatz in Bezug auf Unternehmensführung, Management und Organisation ermöglicht es uns, relevante Fragestellungen zu antizipieren und störende Vorkommnisse, die sich auf den Geschäftsablauf, das Unternehmenswohl und den Unternehmenswert negativ auswirken könnten, zu verhindern. Dies zeigt sich exemplarisch an den folgenden Beratungsfeldern:


Entwicklung eines umfassenden Familyness-Ansatzes


Gründung und Besetzung eines Aufsichtsorgans unter Berücksichtigung der Weisungsfreiheit der Geschäftsführung


Entwicklung und Implementierung eines mittelstandsgerechten Konfliktmanagementsystems, insbesondere für die Nachfolge


Entwicklung einer Family Business Governance


Neutrale betriebswirtschaftliche Begutachtung strittiger Sachverhalte


Risikominimierung für Inhaber und Erwerber beim Führungswechsel


Vermittlung bei Gesellschafterkonflikten (z.B. Mediation)

Moderation von Strategie-, Beirats- und Gesellschaftersitzungen

Entwicklung einer strategischen Philanthropie (z.B. Stiftungskonstruktionen)

Unabhängige Beratung und diskrete Begleitung von Sonderuntersuchungen und internen Untersuchungen
Coaching von potentiellen Nachfolgenden 
Entwicklung und Begleitung von Change-Prozessen

Erstellung eines Notfallkoffers


Hauptberatungsfelder


Wer das Unternehmen, das Vermögen und den Familienfrieden auf Dauer erhalten und mehren will, denkt langfristig und plant die Nachfolge mit ein. Der dynamische Prozess der Nachfolgeplanung benötigt eine kontinuierliche Anpassung von Entscheidungen.

Diesen Prozess unterstützt Prof. Dr. Nicola Neuvians mit den folgenden Themen ihres Dienstleistungsangebotes:
Entwicklung einer Family Governance, die ein gemeinsames Werte- und Zielsystem mit Regeln zur Konfliktbearbeitung umfasst

Präventive Klärung von häufig vorkommenden Streitpunkten z.B. zur Unternehmensstrategie, Gewinnverwendung und zu den Ansprüchen der Familienmitglieder auf eine aktive Beteiligung an der Unternehmensgestaltung

Notfallplanung für das unerwartete Ausscheiden eines Mehrheitsgesellschafters

Bei steuerrechtlichen Fragestellungen arbeitet Frau Dr. Neuvians eng mit spezialisierten Rechtsanwälten und Steuerberatern zusammen, zu denen wir auf Wunsch gerne Mandatsverhältnisse herstellen.


Je nach Eskalationsgrad und Themenhintergrund können Konflikte destruktiv oder gar existenzgefährdend sein. Hier ist auf Grundlage einer sorgfältigen Konfliktanalyse das richtige Vorgehen und Verfahren zu wählen. Dabei werden rechtliche, betriebswirtschaftliche sowie psychosoziale Aspekte gleichermaßen berücksichtigt.

Die Konfliktberatung
zeigt Handlungs- und Verfahrensoptionen auf,
klärt über bestehende Risiken auf und
bietet eine konkrete Durchführung und Betreuung des Falls (Fallmanagement).

Für die besondere Konfliktdynamik in Familienunternehmen kommt z.B. die Mediation als interessenorientiertes Verfahren in Betracht.


Die Mediation leistet als interessenorientiertes Verfahren einen Beitrag zur strukturierten Planung und Umsetzung von Nachfolgeprozessen. Festgefahrene Positionen können mit Hilfe verschiedener Frage- und Kreativitätstechniken überwunden werden. Selbst bei eskalierten Konflikten bietet sie Wege der Lösungsfindung.

Die Mediation kann auch präventiv eingesetzt werden. Ziel eines Mediationsverfahrens ist es, Meinungsbildung und Entscheidungsfindung unter Berücksichtigung der jeweiligen Situation des Unternehmens, der Unternehmensfamilie sowie aller Beteiligten zu fördern.

Mediation ist weder ein privates Gerichtsverfahren noch eine Therapie. Die Kosten eines Mediationsverfahrens werden mittlerweile von vielen Rechtsschutzversicherungen wegen der hohen Erfolgsquote übernommen.

Prof. Dr. Nicola Neuvians befasst sich seit ihrer Ausbildung zur Mediatorin im Jahr 2002 mit unterschiedlichsten Fällen der Streitbehandlung.


Zur Beilegung von Meinungsverschiedenheiten zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat, Gesamtbetriebsrat oder Konzernbetriebsrat ist bei Bedarf eine Einigungsstelle zu bilden (§76 BetrVG). Die Einigungsstelle besteht aus einer gleichen Anzahl von Beisitzern, die vom Arbeitgeber und Betriebsrat bestellt werden, und einem unparteiischen Vorsitzenden, auf dessen Person sich beide Seiten einigen müssen. Prof. Dr. Neuvians leitet als unparteiische Vorsitzende der Einigungsstelle durch das lösungsorientierte Verfahren jeweils unter Berücksichtigung der durch Betriebsvereinbarung geregelten Einzelheiten des Verfahrens.